DAS MAKROOBJEKTIV

Was sehr wichtig ist bei Makro Objektive.Dort wo "Makro" drauf steht, noch lange kein Makro raus kommt. Die Definition des Makrobereiches machen sich Objektiv-Hersteller, wie Sigma oder Tamron zum werbewirksamen nutzen um dieses zu vermarkten.

 

In der Regel haben diese "Makroobjektive"nur einen Abbildungsmassstab von ca. 1:4 relativ geringer Abbildungsleistung.

1:1 ist ein echtes Makroobjektiv.

Dieses sind speziell für den Nahbereich gerechnete Objektive und zeichnen sich durch eine geringe Einstellentfernung und hoher Abbildungsleistung im Nahbereich aus. Makroobjektive lassen sich sehr präzise von Hand einstellen.Allerdings ist der Autofokus Glückssache da es recht lange dauert bis der ganze Bereich durchgezoomz wurde.

 

Nun stellt sich die Frage,welche Brennweite brauche ich und was fotografiere ich hauptsächlich.

 

Brennweiten um 60mm:

+ Recht günstig und leicht.

 - Man muss sehr nah an das Objekt ran.Dadurch besteht die Gefahr das durch den geringen Abstand der Lichteinfall zu Abschattungen führt.

 

Brennweiten um 100mm:

+ Objektentfernung höher dadurch geringe Abschattung

 - Hoher Preis und mehr Gewicht

 

Brennweite 180mm:

+ Fotografieren von kleinen Tieren mit grosser  Fluchtdistanz   

 - Objektik zu gross und emfindlich gegen Erschütterungen